Corona-Climbing-Cinema Vol. 4

Hier einige YOSEMITE-Eier fürs Osternest: ASCENDING RHYTHM – der Emmy Award ausgezeichneten Film von Sterling Johnson aus dem Jahr 2000 mit Ron Kauk. Dazu ein REAL PEOPLE-Protrait über Ron Kauk. Dazu die Geschichte vom wohl berühmtesten Boulder der Welt: MIDNIGHT LIGHTNING! Als Schockolade-Ei PARK LIFE – ein Film übers Bouldern im «Valley». Und das eine oder andere Ei ist hinter den Links versteckt…

Ron Kauk begann 1974 im Yosemite mit dem Klettern. Schon ein Jahr später gelang ihm zusammen mit John Long und John Bachar die für fünf Jahre schwierigste Route im Tal (und vielleicht auch weltweit): ASTROMEN 5.11c in der Ostwand des Washington Column.

Im Jahr 1978 folgte seine bekannteste Erstbegehung: Separate Reality (5.11d). Die Route führt spektakulär durch ein waagerechtes Felsdach und wurde nach einem Buch von Carlos Castaneda benannt. Im gleichen Jahr gelang ihm der Boulder Midnight Lightning (V8) am Columbia-Boulder im Camp 4. Der Boulder wurde – wie auch die Route Astroman – nach einem Songtitel von Jimi Hendrix benannt.

Ron Kauk stand in direkter Konkurrenz zu John Bachar (zweite Begehung von Midnight Lightning). Als dieser eine von ihm projektierte Route erstbeging, ohne ihn zu fragen, kam es zu einer Prügelei im Camp 4. Im Jahr 1990 gelang ihm im Yosemite mit Crossroads (5.13d) wieder die härteste Route im Tal. Dies steigerte er noch 1997 mit Magic Line (5.14b).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.